Impuls(erhaltungs)satz

Unter Impuls eines Körpers versteht man das Produkt aus Masse und Geschwindigkeitsvektor.

In einem "geschlossenen System” bleibt die Summe aller Impulse vor und nach einem Stoßvorgang gleich. Kennt man bei Fahrzeug-Fahrzeug-Stößen alle Einlauf- und Auslaufrichtungen im Moment des Stoßes (was nichts mit der Endlage, bestimmt durch den weiteren, meist bogenförmigen Auslauf, zu tun hat!) und zwei beliebige der vier Geschwindigkeitsvektoren, lassen sich ohne Kenntnis der sonstigen Eigenschaften der Körper (elastisch-plastisch, verhakend etc.) die beiden anderen Geschwindigkeiten exakt berechnen (Kudlich-Slibar). Eine alternative Methode ist die Anwendung des Energieerhaltungssatzes.

Damit bei Fahrzeugstößen die Bedingungen eines "geschlossenen Systems” erfüllt sind, müssen die Reifenaufstandskräfte gegenüber den Stoßkräften vernachlässigbar sein.

Zurück zur Liste