Iteration

In der Unfallrekonstruktion versteht man hierunter eine Rechenmethode, bei der ein Rechenvorgang mehrfach mit veränderten Eingangsparametern durchgeführt wird, um im Ergebnis mehrere Ausgangsgrößen in einen bestimmten Erwartungsbereich zu bringen. Üblicherweise werden z. B. bei Anwendern des EES-Verfahrens mehrere Iterationsrechnungen durchgeführt, um die vielfältigen Ein- und Ausgangsparameter mit Randbedingungen der Unfallstellengeometrie zur Deckung zu bringen.

Zurück zur Liste