Veranstaltung Detail

Die perfekte Gebührennote

Themen:

In Zeiten knapper Budgets und des gestiegenen Kostenbewusstseins auf Seiten der Parteien wird es für Gerichtssachverständige immer wichtiger, ihre Gebühren richtig zu verzeichnen.

Dazu sind Grundkenntnisse des Gebührenrechts und vor allem der praktischen Handhabung durch die Gerichte unerlässlich. In der vierstündigen Veranstaltung werden die Erstellung einer optimalen Gebührennote und die danach folgende Geltendmachung der Gebühr eingehend besprochen.

Willkommen sind sowohl Sachverständige, die zu Beginn ihrer Tätigkeit entsprechende Kenntnisse und Fähigkeiten erwerben wollen, als auch Expertinnen und Experten mit längerer Praxis, die über ihre Erfahrungen berichten und Zweifelsfragen geklärt haben möchten.

Inhalte:

  • Grundlagen des Sachverständigengebührenrechts
  • Warnpflicht und ihre Erfüllung  
  • Mühewaltung, Zeitversäumnis, Hilfskräfte, sonstige Kosten
  • Was kann ich konkret wie verrechnen?
  • Pauschalgebühr, Aufschlüsselung, Bescheinigung
  • Was tun bei Einwendungen von Revisoren und Parteien?
  • Rechtsmittel gegen Gebührenentscheidungen
  • Wo bleibt mein Honorar? Effiziente Geltendmachung und Betreibung

 

Vortragende/Vortragender Hofrat Dr Alexander SCHMIDT
Syndikus und Rechtskonsulent
des Hauptverbandes der Gerichtssachverständigen

Ort

Schulungszentrum des Landesverbandes Wien, NÖ und Burgenland
Doblhoffgasse 7, 1010 Wien

Datum

28.09.2017, 16:00 - 20:00

Preis

  • Preis Mitglieder: € 180,00
  • Preis Nichtmitglieder: € 300,00

Der Seminarbeitrag beinhaltet auch Unterlagen und die Pausenbewirtung sowie 20% MwSt.

Diese Fortbildung richtet sich an Mitglieder (und Anwärter) des Verbandes sowie an in die Gerichtssachverständigenliste eingetragene Sachverständige. Wir ersuchen um schriftliche Anmeldung mit beiliegendem Formular, Fax, Email oder über unsere Homepage. Die Rechnung erhalten Sie ca. einen Monat vor Seminarbeginn. Die Teilnehmerzahl ist beschränkt, Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Einlangens entgegengenommen. Stornierungen werden nur dann akzeptiert, wenn sie bis zum Anmeldeschluss bei uns eingelangt sind. Bei späteren Stornierungen bis drei Tage vor Seminarbeginn müssen wir 50 % des Seminarbeitrages als Stornogebühr verrechnen. Danach oder bei Nichterscheinen am Veranstaltungsort ist die volle Teilnahmegebühr zu entrichten. Ein(e) Ersatzteilnehmer(in) kann jederzeit gerne genannt werden. Wir weisen darauf hin, dass eine Teilnahmebestätigung nur dann ausgegeben werden kann, wenn die Fortbildungsveranstaltung auch tatsächlich besucht wurde.

Einladung_Gebuehrennote_Sept_2017.pdf

Anmeldeschluss

Anmelden